TOURBOOK

22.04.2018 - NACHTLEBEN, FRANKFURT

​

​

Dear Diary,

​

der letzte Tag des Sommers fällt in 2018 ausgerechnet auf den 22. April, und wir haben nichts besseres zu tun, als uns Sonntag morgen Punkt 13 h im Proberaum zu treffen, um - einer spontanen Einladung folgend - nach Frankfurt aufzubrechen. Für 30 min Spielzeit. Geschenkt also. Aber hey - das klingt nach Abenteuer, und da sind wir dabei. 

​

Das Einräumen wird diesmal von unserem Freund, Fotografen und seit neuestem auch Kameramann Joerg Schmidt gefilmt, Tourtagebuch, Roadmovie, Promotion, whatever. Wir bemühen uns also, mit möglichst wenig gequältem Gesichtsausdruck das heute zumindest überschaubare Equipment vom 1. OG ins EG und schließlich ins Auto zu befördern. Was draus geworden ist, wird man dann sehen ;-) Das Projekt ist noch längst nicht beendet!

​

So heisst es auch auf dem Weg nach Frankfurt, zwischendurch mal die Handykamera einzuschalten. Zugegeben, unsere Aktion ist überschaubar und mit Dauerbeschallung von Alter Bridge kommt Wagen 1 (Theus, Shirley, Sanni) als erster in Frankfurt an. Dicht gefolgt von Marv und Rob, die allerdings etwas mehr Stress mit der Parkplatzsuche haben. Venue ist ein kleiner, aber feiner Club direkt im Herzen Frankfurts, der bereits auf eine rund 30jährige Geschichte und Auftritte namhafter Künstler zurückblicken kann. Die Bühne ist bereits vorbereitet, und wir haben heute die Ehre, den Opener eines bekannten Newcomer-Festivals geben zu dürfen (außer Konkurrenz). Also schnell aufgebaut, Soundcheck, kurze Verschnauf- und Umziehpause, und los geht es.

​

Wir haben ein kurzes und knackiges Set vorbereitet (na, eigentlich haben wir das DEW-Final-Set mitgenommen) und schauen mal, wie wir Frankfurt damit einheizen werden.

​

Los geht es also mit Intro und Morning Sun. Der Bühnensound ist richtig gut, hier kommt mächtig „wumms“ aus den Monitoren und alles ist differenziert hörbar. Wir identifizieren zufriedenes Mitwippen im Publikum. Weiter geht es mit Godiva, im A-Capella-Part wird mitgeklatscht - für den Anfang also gar nicht schlecht. Weiter geht es mit Love is the sun und Say No, hier verzeichnet Sanni eine technische Panne mit dem Gitarrensender, was aber innerhalb des zweiten Chorus mit anschließendem Instrumentalpart souverän gelöst werden kann - dafür gibt es ja schließlich Ersatzequipment! Weiter geht es mit Home, einem neuen Song, bei dem wir unsere experimentierfreudige Seite zeigen. Und da das Set ja leider, leider zeitlich überschaubar ist, sind wir nun schon im Finale angekommen, das natürlich kein anderes sein kann als Rise & Shine, Cosmic War und - natürlich - The Promise. Frankfurt feiert nun begeistert mit, und am Schluss gibt es einen warmen Applaus und im Nachgang einige nette Gespräche, überwiegend mit den Musikern der Contest-Bands.

​

Wir mischen uns zunächst ins Publikum, doch schließlich können wir nicht bis zum Ende bleiben, denn Montag geht der Alltag wieder los und die Rückfahrt liegt auch noch vor uns. Wagen 1 fliegt diesmal mit Rock- und Blues-Beschallung, die Frontfrau und Wirbelwind Shirley schon nach kurzer Zeit in eine Art Wachkoma versetzt („Ich hab nur gedöst!“), während Theus und Sanni gefühlt ihre Lieblingspassagen in den Songs ankreuzen.

​

Zurück am Proberaum heisst es dann schnell ausladen und ab nach Hause … schön war´s allemal - und nächste Woche wird in Herne in den Mai gerockt! Da seid Ihr dabei, gell?

​

​

CU@TheShow!

​

*Shirley*Sanni*Theus*Marv*Rob*