TOURBOOK

23.11.2016 - Rocker, Hannover

Hey Folks,

 

schon mal was richtig Verrücktes gemacht? Nee? Komm, dann lass uns mal auf´n Mittwoch im Rotlicht-Viertel von Hannover rocken ... Hannover? Ja geil, da war´n wa noch nich ... also: ab dafür!!!

 

Verrückter als wir, stellt sich im Laufe des Abends hinaus, ist unser alter Freund und Wegbegleiter Tim Schüler, der sich tatsächlich in den Bus von Berlin nach Hannover setzt um in die bescheuert-entgeisterten Gesichter  der Bandmitglieder zu blicken, als er um die Ecke biegt. „Den kennen wir doch?“ „Sieht aus wie Tim ... aber kann doch nicht sein, wir sind in Hannover“ - doch, kann sein! Wie geil! Nach einem grossen Hallo vorm Venue - wir haben bereits einen kleinen Schock bei Ankunft und dem Auschecken der doch sehr übersichtlichen Location hinter uns - folgt dann geschäftiges Gewusel mit dem Ziel, um 21 h  .... oder vielleicht doch später ... auftrittsreif zu sein. Folgende Herausforderungen: Die Bühne ist mit dem Schlagzeug bereits voll, es müssen aber noch 4 Leute + Verstärker + Instrumente drauf. Aber wohin???

 

Die weitere Band des Abends „Futile“ - übrigens sehr nett und relaxt - lässt uns als Opener den Vortritt. Also tetrissen wir vor uns hin und finden schließlich eine Lösung. Die ist zwar suboptimal, aber hey - man kann nicht alles haben! Ach, und Stichwort Schlagzeug: Heute zum ersten Mal offiziell an Bord: Ingo Müntz, neu an den Drums bei Why Amnesia, und sich gerade meilenweit weg wünschend. Feuertaufe, und was für eine! An den Reglern steht wie inzwischen gewohnt Olli, der ist guter Dinge und formuliert freundlich und charmant: Ja, Euer Bühnensound ist suboptimal, nach draussen klingt es gut, und besser wird es heute nicht. Da müssen wir jetzt also durch.

 

Bald ist es kurz vor zehn, und der kleine, eigentlich doch sehr sympathische Laden füllt sich für einen Mittwoch sehr gut. Ach, hier könnte man die Nacht durchzechen ... wenn es nicht mitten in der Woche wäre und wir nachher noch nach Hause müssen. Kurz vor zehn entscheiden wir: Stagetime.

 

Verschwörerische Blicke, los geht´s, das packen wir! Opener ist „Love is the sun“, gefolgt von „Friday Night“ und „Hold On“ - kein Zentimeter Platz für Bühnenshow, aber musikalisch passt es. Mit „Are you gonna go my way“ rotieren die Barlampen - hier wird das Ansteigen der Stimmung noch sehr subtil und manuell angezeigt. Weiter geht es mit „Ride“, „Runaway“ und „Godiva“, und Tim hat vor der Bühne wenigstens Platz zum headbangen. Im Großen und Ganzen macht die Nummer jedoch Spass, Ingo schlägt sich hinter den Drums tapfer und die Instrumentalisten versuchen, keine Mitmusiker von der Bühne zu stürzen - oder sich selbst ... bewegungslos geht es also weiter mit „Damn Bad Loser“, „ Jack it off“ and „Say No“ ... und was sagt das Publikum? Das ist freundlich, wenn auch zurückhaltend ... vereinzelte nicken schon mit dem Kopf oder wippen mit dem Fuss. Auch unser Finale mit „Rise & Shine“ und „Cosmic War“ kann hier wenig ausrichten, und auch die Aufforderung zum Mitsingen bei „Sweet Child“ wirkt nicht wie gewohnt- Hannover feiert, aber etwas ruhiger, wie wir feststellen müssen. Zumindest am Mittwoch Abend ;-)

 

Dennoch, noch während wir Abbauen und Futile sich bereit machen, beginnen nette Gespräche, und wir freuen uns, mit Gästen zu plaudern, die durchaus Gefallen an unserer Musik gefunden haben. Hier folgen noch ein paar Runden Jackie, wobei sich unsere Band schon wieder auf die Autos zur Abreise zu verteilen beginnt. Und stellen dabei fest: Schade, Hannover, jetzt wären wir gerne geblieben ... also müssen wir wiederkommen!

 

Wir danken: Dem Team vom Rocker (Ingo und Pia), Futile, Olli, Tim, allen die da waren ... und Ingo, für einen gelungenen Einstand! Geht doch, also mehr davon!

 

Also, CU@theShow!

 

*Shirley*Sanni*Theus*Marv*Ingo*